Antrag auf ein Sondervisum und Einreise nach China: 3 Fallstudien

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 4 minutes

Angesichts der raschen weltweiten Verbreitung des Virus COVID-19 erließ China im März eine Reiseverbotspolitik, die die Einreise der meisten Ausländer aussetzte. Seit dem 28. März 2020 dürfen nur noch Ausländer einreisen, die im Besitz eines Diplomaten- oder Dienstvisums, eines C-Visums oder eines nach dem 28. März ausgestellten Visums sind 

Da die COVID-19 Infektionen momentan in einigen Ländern im Rückgang ist, lockert China allmählich seine Grenzen. Im August begann es damit, Bürgern aus 36 europäischen Ländern zu gestatten, bei den örtlichen chinesischen Botschaften oder Konsulaten in ihrem Land kostenlos neue Visa zu beantragen, solange sie noch gültige chinesische Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen (einschließlich Arbeitserlaubnis oder Genehmigung für Familienzusammenführung und persönliche Angelegenheiten). 

Andere Ausländer, die für die oben genannten Richtlinien nicht qualifiziert sind, könnten jedoch immer noch außerhalb Chinas feststecken. Dennoch können sie es versuchen, bei chinesischen Botschaften oder Konsulaten ein Visum beantragen, wenn sie “notwendige wirtschaftliche, handelspolitische, wissenschaftliche oder technologische Aktivitäten” in China ausüben oder “aus humanitären Notlagen” einreisen müssen. 

Die Kriterien zur Bestimmung, ob ein Antragsteller “notwendige wirtschaftliche, handelspolitische, wissenschaftliche oder technologische Aktivitäten oder aus humanitären Notlagen heraus” erfüllt, wird im Allgemeinen von zwischenstaatlichen und nichtstaatlichen Organisationen in China beurteilt und von chinesischen Botschaften und Konsulaten im Ausland festgelegt. Die beantragten Visa wären Spezialvisa – wie M-Visa für Geschäftszwecke und S2-Visa für Familienmitglieder. 

Seit der Ankündigung der Reiseverbotspolitik Chinas hat Dezan Shira & Associates (DSA) die Entwicklungen in der Reisepolitik aufmerksam verfolgt, Ausländern bei der Beantragung von Sondervisa geholfen und ihnen bei der Einreise nach China geholfen. 

Auf der Grundlage unserer Erfahrungen haben wir die folgenden Personentypen als berechtigte Antragsteller für Chinas M-Visa oder S2-Visa identifiziert: 

  • Schlüsselmitarbeiter in wichtigen Handels-/Wirtschaftsbereichen eines Unternehmens in China; 
  • Schlüsselpersonen in den notwendigen wissenschaftlichen/technischen Aktivitäten eines Unternehmens in China; und 
  • Familienmitglieder des/der Ausländer(s), der/die in China gearbeitet hat/haben. 

Im Folgenden möchten wir Ihnen drei typische Fälle vorstellen, damit Sie die Bedingungen für einen erfolgreichen Antrag auf ein Sondervisum besser verstehen. (Die Bezeichnungen der Fälle wurden aus Gründen des Datenschutzes geändert). 

Fall 1 – neu eingestellter Geschäftsführer durfte zum ersten Mal nach China einreisen 

 Herr Tony White lebte in den USA und war noch nie in China gewesen. Im Mai erhielt er von einem chinesischen Unternehmen das Angebot, General Manager (GM) des Unternehmens zu werden. 

Das Unternehmen hatte gerade seinen früheren GM verloren und brauchte dringend einen neuen GM, der die Stelle übernimmt und seine Geschäfte in China konsolidiert. 

Herr Tony White galt als unersetzlicher Kandidat für die GM-Position, und das Unternehmen war bestrebt, ihn so schnell wie möglich an Bord zu holen, damit Herr White die internen dringenden Angelegenheiten und wichtigen Geschäfte des Unternehmens übernehmen konnte. 

Nach mehreren Koordinierungs- und Bewerbungsrunden erhielt Herr Tony reibungslos das PU-Schreiben des Außenministeriums von Shanghai (FAO) und reiste im Juni mit einem M-Visum nach China ein. 

Fall 2 – gesetzlicher Vertreter und GM dürfen mit Familienmitgliedern nach China zurückkehren 

 Herr Givannie Guilot ist ein Italiener, der seit zwei Jahren in China lebt. Er ist auch der gesetzliche Vertreter und Geschäftsführer eines Unternehmens in China. 

Er und seine Familie machten Urlaub im Ausland und saßen aufgrund des weltweiten Ausbruchs von COVID-19 und des plötzlichen Reiseverbots außerhalb Chinas fest. Herr Guilot besaß eine gültige Aufenthaltsgenehmigung, durfte aber immer noch nicht nach China zurückkehren. 

Da dringende Geschäftsprojekte von Herrn Guilot entschieden werden mussten und der normale Betrieb des Unternehmens von ihm geleitet werden musste, wandte sich das Unternehmen von Herrn Guilot an einen DSA-Spezialisten, um Herrn Guilot bei seinem speziellen Visumantrag zu unterstützen. 

Glücklicherweise erhielten Herr Guilot und seine Familienmitglieder im August alle den PU-Brief von der FAO. Herr Guilot reiste erfolgreich mit einem M-Visum und seine Familie mit S2-Visa nach China ein. 

 Fall 3 – Familienmitglied eines in China lebenden Ausländers darf nach China einreisen 

Frau Julia William lebte im Vereinigten Königreich, aber ihr Ehemann arbeitet seit einiger Zeit in einer Firma in China. 

Sie wurde schwanger und war seit der COVID-19-Pandemie drei Monate lang von ihrem Mann getrennt. Die Realität erlaubte es ihrem Mann leider nicht, China zu verlassen und an ihrer Seite zu sein. Unter diesem Umstand wandte sich das Unternehmen ihres Mannes an DSA, um den PU-Brief für Frau William zu beantragen. 

DSA half dann bei der Einreichung der erforderlichen Dokumente und einiger zusätzlicher Informationen, einschließlich der Heiratsurkunde der Eheleute William, des Schwangerschaftsnachweises von Frau William und des Schreibens zur Erläuterung der Situation, bei der FAO und koordinierte die Kommunikation mit dem zuständigen Regierungspersonal. 

In Anbetracht der Tatsache, dass Frau Williams Fall “aus humanitärer Notlage” war, stellte die FAO schließlich den PU-Brief an Frau William aus. In diesem Monat reiste sie erfolgreich mit einem S2-Visum nach China ein und kam mit ihrem Ehemann in China wieder zusammen. 

Beobachtungen zum chinesischen Visumantragsverfahren 

 Für die Beantragung von Sondervisa bei der FAO in China wird es Runden zur Einreichung und Koordination von Material geben. Erfolgreiche Antragsteller befinden sich in der Regel auf wichtigen und unersetzlichen Schlüsselpositionen in wichtigen Wirtschafts-, Handels-, Wissenschafts- oder Technologiesektoren eines Unternehmens oder einer Institution in China, oder ihr Bedarf an einer Einreise nach China ergibt sich aus humanitären Nothilfebedürfnissen. In den Bewerbungsschreiben müssen die besonderen Umstände der betroffenen Parteien und die Dringlichkeit sowie die Notwendigkeit der Einreise der Betroffenen im Einzelnen dargelegt werden.  

Quarantänebestimmungen für Ausländer bei der Einreise nach China 

 Am 21. Juli 2020 kündigten die chinesischen Behörden an, dass sie von allen Fluggästen, die aus einigen ausländischen Ländern ankommen oder über diese umsteigen, verlangen würden, innerhalb von fünf Tagen vor dem Einsteigen einen Nukleinsäuretest durchzuführen. Sie können die aufgelisteten Länder auf dem folgenden offiziellen Link für die Echtzeit-Updates überprüfen: https://hr.cs.mfa.gov.cn/help_two/help-two/gj.html. 

Der Test sollte in den von den chinesischen Botschaften im Ausland anerkannten Institutionen durchgeführt werden. Und der Ausländer muss bei der chinesischen Botschaft oder dem Konsulat eine Erklärung über den Gesundheitszustand beantragen, indem er die negativen Ergebnisse des Nukleinsäuretests vorlegt oder grüne Gesundheitscodes mit “HS”-Symbol beantragt. Die entsprechenden Fluggesellschaften sind dafür verantwortlich, den Brief mit der Gesundheitserklärung oder den grünen Gesundheitscode der Passagiere vor dem Einsteigen zu überprüfen. Fluggästen wird die Beförderung verweigert, wenn sie die vorgeschriebenen Anforderungen nicht erfüllen. 

Nach der Landung in China werden Ausländer erneut einem Nukleinsäuretest nach den lokalen Anforderungen des Reiseziels unterzogen. Selbstverständlich würde es eine 14-tägige Quarantäne geben. Im Allgemeinen handelt es sich um eine 14-tägige zentralisierte Quarantäne, aber wenn die Ausländer für Shanghai, Zhejiang, Jiangsu oder Anhui bestimmt sind und einen festen Wohnsitz haben und die Bedingungen der Heimquarantäne und Gesundheitsüberwachung erfüllen, könnten sie eine siebentägige zentralisierte Quarantäne plus siebentägige Heimquarantäne beantragen. Mögliche weitere Nukleinsäuretestergebnisse können nach der Quarantäne durchgeführt werden. 

Nach Abschluss der Quarantänezeit können die Ausländer ihr normales Leben und ihre Arbeit wieder aufnehmen. Darüber hinaus könnte für die Ausländer, die im Besitz einer gültigen Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung sind, das M-Visum oder S2-Visum in die Aufenthaltsgenehmigung übertragen werden, die beim Exit-Entry Administration Bureau of Public Security Bureau (PSB) beantragt werden sollte. 


in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com