Was ist der China Standards 2035 Plan und wie wird er sich auf aufstrebende Industrien auswirken?

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 5 minutes

China plant die Veröffentlichung eines ehrgeizigen Plans. Globale Standards für die nächste Technologiegeneration zu entwickeln. Ein Schritt, der enorme Auswirkungen auf die Technologieindustrien weltweit haben könnte.

Der Plan “China Standards 2035” wird einen Entwurf für Chinas Regierung und führende Technologieunternehmen enthalten, um globale Standards für aufkommende Technologien wie das 5G-Internet, das Internet der Dinge (IoT) und die künstliche Intelligenz, neben anderen Bereichen, zu setzen. Er wird mit Chinas anderen industriepolitischen Maßnahmen – insbesondere der umstrittenen Politik “Made in China 2025” – im Einklang stehen, da die Staats- und Regierungschefs des Landes bestrebt sind, im Bereich der High-Tech-Innovationen weltweit führend zu werden.

Der Plan ist der Höhepunkt eines zweijährigen Forschungsprojekts, das Anfang 2018 unter der Leitung der General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine (AQSIQ) begann und von der Chinesischen Akademie für Ingenieurwissenschaften durchgeführt wird.

Der vollständige Bericht wurde zwar noch nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, aber es ist klar, dass darin ehrgeizige Pläne für China zur Umgestaltung der globalen Technologieindustrie vorgeschlagen werden. Aufgrund seiner Bedeutung für Chinas oberste Führung sollten sich ausländische Investoren mit den China-Standards 2035 vertraut machen, unabhängig davon, ob sie direkt in der Technologiebranche tätig sind oder nicht.

Was sind Industriestandards?

Einfach ausgedrückt, verwendet die Technologiebranche, wie auch andere Industriezweige weltweit, standardisierte Prozesse und Spezifikationen, um sicherzustellen, dass die Produkte so gebaut werden, dass sie nahtlos zusammenarbeiten. Wenn jedes Land oder jedes Unternehmen seine eigenen Standards festlegen würde, könnten Technologien nicht ohne weiteres mit Produkten anderer Unternehmen zusammenarbeiten oder auf anderen Märkten funktionieren. Tatsächlich ermöglichen es Normen, Produkte in großem Maßstab zu entwerfen und zu produzieren und weltweit einzusetzen.

Ein grundlegendes Beispiel für Normen sind Glühbirnen. Glühbirnen werden in Standardgrößen und -stärken hergestellt, was die Verwendung durch den Verbraucher erleichtert und vor allem ermöglicht, dass sie in die Fassungen von Beleuchtungskörpern verschiedener Hersteller passen. Ein aktuelleres Beispiel für einen Standard ist die nahezu universelle Verwendung von Wi-Fi für drahtlose Netzwerke.

Standards können auch proprietär und gewinnorientiert sein. Beispielsweise ist Googles Android-Betriebssystem open-source, um die Standardisierung unter den Smartphone-Herstellern und App-Entwicklern zu fördern, aber Unternehmen müssen immer noch Lizenzgebühren zahlen, um es zu nutzen.

Es gibt keinen einzigen Prozess, durch den Standards geschaffen werden. Im Allgemeinen werden sie von einer Kombination aus privaten Unternehmen, die in der Branche führend sind, sowie von internationalen Industrieverbänden festgelegt. Standards werden je nach Branche und Produkt entweder als Konvention – als “best practice” – oder als formelle Vereinbarungen durchgesetzt.

Normen sind nicht nur nützlich, um praktische Fragen der Kompatibilität zu lösen, sondern auch, weil sie Innovationen beschleunigen. Wenn Unternehmen offene statt proprietäre Standards verwenden, müssen sie keine Ressourcen für die Entwicklung ihrer eigenen internen Systeme aufwenden und können stattdessen etablierten Praktiken folgen.

Ist der Plan “China Standards 2035” mit dem Plan “Made in China 2025” verknüpft?

Chinesische Politiker berufen sich häufig auf die Idee, dass Unternehmen der dritten Ebene Produkte herstellen, Unternehmen der zweiten Ebene Technologie entwerfen und Unternehmen der ersten Ebene Standards setzen.

Dieser Denkweise zufolge gibt es in China derzeit vor allem Unternehmen des dritten Ranges, die ursprünglich im Ausland geschaffene Designs herstellen. Made in China 2025, eine zentrale Industriepolitik für die Entwicklung von Technologie in China, versucht, Unternehmen des zweiten Ranges zu fördern, die in Design und Innovation führend sind.

Daher unterstützt das Projekt China Standards 2035 das Projekt Made in China 2025 und baut darauf auf. In der Tat ist das Ziel des letzteren – China zu einem führenden technologischen Innovator und Produzenten zu machen – ein Sprungbrett zur Erreichung des ersteren.

In vielerlei Hinsicht sind also Made in China 2025 und China Standards 2035 zwei Bestandteile von der ein und derselben Gesamtstrategie. Bevor globale Standards gesetzt werden, muss China bei der Entwicklung und Herstellung von Hightech-Produkten wie Halbleitern, bei denen das Land noch immer weitgehend auf ausländische Unternehmen angewiesen ist, autark werden.

Made in China 2025 hat bei vielen ausländischen Unternehmen und Regierungen die Alarmglocken läuten lassen, die es als Blaupause für die chinesische Regierung betrachteten, inländische Champions zu fördern, indem sie sie bevorzugt behandeln und ausländische Konkurrenten verdrängen. Obwohl “Made in China 2025” im Ausland Zorn erregte und anschließend von den politischen Entscheidungsträgern begraben wurde, zeigt der Plan “China Standards 2035” dennoch, dass sich die Regierung nicht zurückzieht.

Um China in einen Inkubator erstrangiger Unternehmen zu verwandeln, die die Spielregeln festlegen, betont China Standards 2035, wie wichtig es ist, in der nächsten Generation aufstrebender Technologien führend zu werden.

Aufgrund des Entwicklungsstandes Chinas während des Internet-Booms sind die Regierungschefs allgemein der Ansicht, dass China die Chance verpasst hat, Standards für Produkte wie Smartphones und Software zu gestalten. Daher betonen die politischen Entscheidungsträger, wie wichtig es ist, dass China in Bereichen dominiert, die ihrer Ansicht nach die nächste industrielle Revolution vorantreiben werden, wie etwa in der Automatisierung und der grünen Technologie. Dies wird in Form von staatlicher Unterstützung für diese Industriezweige erfolgen, z.B. durch Investitionen in “neue Infrastruktur”, die wahrscheinlich Teil von Chinas Wirtschaftsimpulsen nach COVID-19 sein werden.

Darüber hinaus wird der Plan “China Standards 2035” vor der Festlegung globaler Standards wahrscheinlich betonen, wie wichtig es ist, sicherzustellen, dass die Standards im Inland festgelegt werden, da es in der Praxis große Unterschiede bei der Auslegung und Umsetzung der Politik auf lokaler Ebene gibt. Die Zentralregierung wird also der landesweiten Koordinierung von Standards Vorrang einräumen, bevor sie sich globalen Zielen zuwendet.

Letzten Endes erfordern  Standards, dass China seine Unternehmen und Präferenzen international vorantreiben muss. Dazu gehört auch eine stärkere Beteiligung Chinas an multilateralen Gremien wie der Welthandelsorganisation, in denen die Regierung bereits eine bedeutende Präsenz hat.

Ein weiterer Teil des Auslandsgeschäfts besteht darin, wirtschaftlichen Einfluss auszuüben und kostengünstigere Produkte zu verkaufen, um Marktanteile zu gewinnen. In diesem Sinne wird die “Belt and Road Initiative” – ein ehrgeiziger Plan zum Aufbau von Infrastruktur und Handelskorridoren durch Eurasien und anderswo – entscheidend zur Verbreitung chinesischer Standards beitragen.

Was sind die geschäftlichen Auswirkungen?

Ein großer Vorteil führender Standards besteht darin, dass man sie in einer Weise beeinflussen kann, die den eigenen Stärken und Ambitionen zugute kommt. Wenn China bei der Festlegung von Standards führend wäre, könnten sie auf diese Weise dazu genutzt werden, einheimische Unternehmen wie den Telekommunikationsriesen Huawei zu privilegieren.

Neben der Einflussnahme auf die Richtung der Standards geht es aber auch um die grundlegendere Frage der Lizenzgebühren. Da die meisten proprietären Standards in der Technologiebranche von ausländischen Unternehmen geschaffen werden, ist China der zweitgrößte Zahler von Lizenzgebühren in der Welt. China Standards 2035 versucht also, dieses Verhältnis umzukehren und China zu einem Nettoempfänger von Lizenzgebühren zu machen.

Das heißt aber nicht, dass China Standards 2035 ausländische Unternehmen zwangsläufig völlig ausschließen wird. Solange ausländische Unternehmen in der Technologiebranche führend bleiben, werden ihre Stimmen und ihr Input bei der Festlegung von Standards weiterhin einflussreich sein und von chinesischen Unternehmen nachgefragt werden.

In naher Zukunft wird Chinas Vorstoß, bei den Normen führend zu sein, die bereits bestehenden Handelsspannungen, insbesondere im Tech-Bereich, weiter verschärfen, wie in einem aktuellen Bericht der Hinrich-Stiftung über die strategische Entkopplung zwischen den USA und China im Tech-Sektor erörtert wird. Die USA zum Beispiel haben im Mai Regeln erlassen, nach denen Chiphersteller, die US-Technologie verwenden, eine Lizenz erwerben müssen, um an Huawei verkaufen zu können. Am 30. Juni wurde jedoch berichtet, dass die US Federal Communications Commission (FCC) “Huawei Technologies Co. und ZTE Corp. formell als Bedrohungen für die nationale Sicherheit der USA bezeichnet” habe. Entscheidungen wie diese werden wahrscheinlich immer häufiger getroffen, da die technologischen Spannungen zwischen China und den USA zunehmen.

Wenn die globale Tech-Industrie weiter politisiert wird, ist es möglich, dass sich globale Standards allmählich in Form von Sachleistungen teilen. In sensiblen Technologiebereichen, die sich auf persönliche Daten und die nationale Sicherheit beziehen, können globale Standards in solche, die den chinesischen Standards entsprechen, und solche, die anderswo angewandt werden, aufgespalten werden.

Die genauen geschäftlichen Auswirkungen werden jedoch erst dann klar sein, wenn der Plan China Standards 2035 in seiner Gesamtheit im Laufe dieses Jahres veröffentlicht wird. Ausländische Investoren sollten daher nicht nur auf die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Politik, sondern auch auf die damit verbundenen politischen Risiken vorbereitet sein.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde ursprünglich am 20. Mai 2020 veröffentlicht. Er wurde aktualisiert, um neuen Entwicklungen zu folgen.


China Briefing wird von Dezan Shira & Associates geschrieben und publiziert. Dezan Shira & Associates unterstützt ausländische Investoren in China seit 1992 in Büros in Beijing, Tianjin, Dalian, Qingdao, Shanghai, Hangzhou, Ningbo, Suzhou, Guangzhou, Dongguan, Zhongshan, Shenzhen und Hongkong. Bitte kontaktieren Sie uns bezüglich Geschäftanfragen in China unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf dezshira.com.

Wir verfügen auch über Büros zur Beratung ausländischer Investoren in Vietnam, Indonesien, Singapur, den Philippinen, Malaysia, Thailand, den Vereinigten Staaten, Deutschland und Italien, zusätzlich zu unseren Büros in Indien und Russland und unseren Handelsforschungseinrichtungen im Rahmen der Belt & Road Initiative.