Pekings Investitionsmöglichkeiten für Investoren mit ausländischem Kapital

Posted by Written by German Desk Reading Time: 6 minutes

Wir stellen Pekings Investitionsmöglichkeiten in wichtigen Dienstleistungs- und Technologiebranchen vor, basierend auf den jüngsten Marktöffnungsaktivitäten und der Einführung von Investitionsanreizen, von denen auch ausländische Investoren profitieren werden.

In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde das Wirtschaftswachstum Chinas hauptsächlich durch die verarbeitende Industrie angetrieben, die im Zuge der Öffnung des Landes für Exportmärkte von einem enormen Pool an kostengünstigen Arbeitskräften profitierte. Jetzt, da die Arbeits- und Grundstückskosten steigen und die Arbeitskräfte immer besser ausgebildet sind, wandelt sich China von einem produktionslastigen zu einem dienstleistungslastigen Wirtschaftsmodell.

Zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes tragen drei Hauptsektoren bei: die Landwirtschaft als Primärindustrie, das Baugewerbe und die verarbeitende Industrie als Sekundärindustrie, während die Tertiärindustrie der Dienstleistungssektor ist.

In China entfielen 2013 nach Regierungsangaben 10 Prozent des BIP auf die Primärindustrie, 44 Prozent auf die Sekundärindustrie und 46 Prozent auf die Tertiärindustrie. Betrachtet man dieselben Sektoren im Jahr 2020, so machen Dienstleistungen jetzt 54 Prozent des BIP aus und tragen 60 Prozent zum gesamten Wirtschaftswachstum Chinas bei.

Chinas 14. Fünfjahresplan (2021-2025) fördert die Entwicklung des und den Zugang zum Dienstleistungssektor des Landes im Allgemeinen, was ein positiver Indikator für ausländische Investoren ist. Es besteht wenig Zweifel daran, dass der Dienstleistungssektor auch im Jahr 2021 ein vorrangiger Bereich für Innovation und Wachstum für China sein wird. Neue Entwicklungen in diesem Sektor können Hinweise darauf geben, wo die Potenziale für ausländische Investitionen liegen.

Peking öffnet seinen Dienstleistungssektor bereits seit vielen Jahren. Im Februar 2017 führte die lokale Regierung finanzielle Anreize und Investitionsinitiativen ein, um den Export von Dienstleistungen mit hoher Wertschöpfung zu fördern, was einen enormen Einfluss auf den Sektor hatte.

Mit einem Anteil der Wertschöpfung im Dienstleistungssektor von 83,5 Prozent am BIP im Jahr 2019 hat sich Peking stetig einen Ruf als Chinas Dienstleistungszentrum geschaffen. Im Jahr 2020 hat die örtliche Regierung Reformmaßnahmen veröffentlicht, die darauf abzielen, das Umfeld für ausländische Investitionen zu optimieren und den Marktzugang in wichtigen Dienstleistungsbranchen zu fördern, um ein angenehmeres Geschäftsklima für ausländische Investoren zu schaffen.

Spezifische Dienstleistungsbranchen mit neu gelockerten Marktbewertungsmaßnahmen

Peking spielt nun eine entscheidende Rolle als Vorreiter und Impulsgeber für Chinas zukünftige Marktreformen. Einige Sektoren, die Reformen für einen verbesserten Marktzugang durchführen oder durchlaufen haben, sind die folgenden

Wissenschaftliche und technologische Dienstleistungen

Peking ist die Einhorn-Hauptstadt Chinas. Bis Ende 2020 werden dort 93 Einhorn-Unternehmen registriert sein, mehr als in jeder anderen Top-Tier-Stadt in China. Inzwischen haben rund 600 ausländische Unternehmen Forschungs- und Entwicklungszentren (F&E) in Peking eingerichtet, darunter Apple, Tesla, Merck und Mercedes-Benz, um nur einige zu nennen. Die chinesische Regierung genehmigte im vergangenen Jahr auch die Schaffung der Pekinger Freihandelszone, die ein Innovationszentrum für Wissenschaft und Technologie (S&T) enthalten wird, das die Entwicklung der Hauptstadt als Hightech- und digitales Dienstleistungszentrum unterstützen soll.

Es ist auch erwähnenswert, dass einer der wichtigsten Steueranreize für Innovationen in China für Hoch- und Neutechnologieunternehmen (HNTEs) gedacht ist. Qualifizierte HNTEs kommen in den Genuss eines begünstigten Körperschaftssteuersatzes (CIT) von 15 Prozent, im Gegensatz zu den üblichen 25 Prozent. Für ausländische Unternehmen ist es jedoch eine Herausforderung, den HNTE-Status zu erlangen (aufgrund der gesamten Struktur des geistigen Eigentums/IP) und viele finden, dass übermäßige Anforderungen an die IP-Dokumentation den Bewerbungsprozess beschwerlich machen. Um seine Attraktivität als Hightech-Drehscheibe international zu steigern, hat Peking angekündigt, dass der Bewerbungsprozess für Unternehmen in Hightech-Dienstleistungsbranchen, wie integrierte Schaltkreise, künstliche Intelligenz, Medizin und Sektoren der kritischen Materialien, vereinfacht werden soll. Darüber hinaus ist der Besitz von geistigem Eigentum nicht erforderlich, wenn das Unternehmen die folgenden drei Kriterien erfüllt:

  • Es ist bereits seit mehr als einem Jahr in China tätig
  • Der Jahresumsatz des Unternehmens beträgt mehr als 20 Millionen RMB
  • Mindestens 50 Prozent der gesamten F&E-Ausgaben wurden in China getätigt

Die digitale Wirtschaft und der Handelssektor

2019 öffnete China den Marktzugang in Branchen, die von Altenpflegeeinrichtungen bis zu virtuellen privaten Netzwerken (VPNs) reichen. Ausländischen Telekommunikationsunternehmen wurde erlaubt, bis zu 50 Prozent an Joint Ventures zur Bereitstellung von VPNs zu besitzen – was als wichtiger Schritt zur Verbesserung des grenzüberschreitenden Informationsflusses gesehen wird.

Peking kündigte auch Pläne zum Aufbau einer umfassenden Vorzeigezone an, um Chinas Ziel einer innovationsbasierten Entwicklung zu erreichen und den Dienstleistungssektor und die digitale Wirtschaft weiter zu öffnen. Dies beinhaltet den Ausbau bestehender Industriecluster und -parks sowie die Umsetzung institutioneller und angebotsseitiger Reformen, während gleichzeitig die Erweiterung und Öffnung von Schlüsselindustrieparks gefördert wird, um Ressourcen zu bündeln und Anreize für Sektoren zu zentralisieren, die die Regierung als vorrangig erachtet.

Die Bekanntmachung Nr. 63 (2020) meldete den Testlauf der Richtlinien zur Körperschaftssteuer (CIT) für Risikokapitalunternehmen in der Zhongguancun National Independent Innovation Demonstration Zone. Im Februar 2021 wurden im Zhongguancun Science Park (Z-Park) qualifizierte Corporate Venture Capital Enterprises (CVCEs) von der CIT auf die Gewinne befreit, die einzelnen Anteilseignern zuzurechnen sind. Darüber hinaus werden diese Kapitalgesellschaften für Zwecke der individuellen Einkommensteuer (IIT) wie eine Personengesellschaft behandelt, und die einzelnen Anteilseigner unterliegen nur der IIT auf die Dividenden der Kapitalgesellschaften.

Die neue Pilotzone ist ein Testfeld für neue innovative Maßnahmen, die landesweit repliziert und ausgeweitet werden können.

Finanzdienstleistungen

Im Hinblick auf die Erweiterung des Marktzugangs wurde ein wichtiger Meilenstein im Finanzdienstleistungssektor erreicht: Ausländische Unternehmen können nun in Peking Finanzdienstleistungsunternehmen (WFOEs) gründen, die sich vollständig in ausländischem Besitz befinden. Private-Equity-Firmen können Vermögensverwaltungsaktivitäten starten und Aktieninvestitionen tätigen. Ausländische Banken können als Verwahrer von Portfolio-Investmentfonds agieren, als Lead Underwriter auf dem Interbanken-Anleihemarkt auftreten und Goldimportlizenzen erhalten.

Die Zentralregierung fördert die Umsetzung des Pilotprogramms “Trennung von Geschäftslizenzen und Betriebsgenehmigungen” in Pekings Finanzsektor. Beamte forderten auch Unterstützung für private Investoren, die auf Renminbi lautende (RMB) internationale Investmentfonds in Peking einrichten und betreiben, sowie für ausländische Investmentinstitutionen, die Auslandsinvestitionen durch qualifizierte inländische Kommanditisten steuern.

Professionelle Dienstleistungen

Peking ist nun offen für ausländische Rating-Agenturen, die Niederlassungen gründen und Rating-Geschäfte auf dem Interbanken- und Börsenanleihemarkt durchführen können.

Auch die Vorschriften für Investitionen in den Bereichen Kultur, Tourismus, Bildung und Gesundheitswesen wurden gelockert. Parallel zu diesen Maßnahmen wird Peking qualifizierten ausländischen Fachkräften, die in bestimmten Bereichen arbeiten, eine bevorzugte IIT-Behandlung gewähren, ähnlich den IIT-Anreizen in Hainan Free Trade Port (FTP) und der Greater Bay Area (GBA) in Südchina.

Eine Pilot-Freihandelszone zur Förderung der High-End-Industrie

Beijing E-Town wurde im September 2020 als Pilot-Freihandelszone für die High-End-Industrie gelistet, und die vorteilhaften Maßnahmen in der Zone haben sich vervielfacht, was Beijing E-Town einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Beijing E-Town erforscht nun, wie man hochpräzise Industrien entwickeln und ein Innovationsmuster bilden kann, das sowohl von der Industrie als auch von Industrieparks angetrieben wird.

Nach vorläufigen Statistiken erreichte das gesamte eingesetzte ausländische Kapital in dem Gebiet im Jahr 2020 620 Millionen US-Dollar, ein Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das zunehmend optimierte Geschäftsumfeld macht Beijing E-Town für ausländische Investoren noch attraktiver. Das Geschäftsumfeld hat sich stetig verbessert, unter anderem, weil mehrere Verwaltungsaufgaben auf Stadtebene an den Bezirk Yizhuang delegiert wurden und die Zeit für die Genehmigung von Baugenehmigungen auf eine Stunde reduziert wurde.

Beijing E-Town zielt darauf ab, seine vier führenden Industrien zu fördern:

  • Informationstechnologie der neuen Generation (NGIT)
  • Luxusautos und Fahrzeuge mit neuer Energie (NEVs)
  • Biotechnologie und umfassende Gesundheitsdienstleistungen
  • Intelligente Fertigung

Gleichzeitig soll die High-End-Dienstleistungsindustrie verbessert, die Integration von Wissenschaft und Kultur gefördert und die digitale Wirtschaft ausgebaut werden.

Konkret plant Beijing E-Town, jedes Jahr mehr als 10 fortschrittliche NGIT-Anwendungsdemonstrationsprojekte mit bis zu 100 Millionen RMB (15,4 Millionen US-Dollar) pro Projekt zu unterstützen, um die Anwendung von Technologien im Zusammenhang mit 5G, Internet der Dinge (IoT), Blockchain, künstlicher Intelligenz (AI) und Big Data zu fördern.

Beijing E-Town plant, mehr branchenführende Unternehmen und Unicorn-Firmen anzuziehen. Es verspricht auch, die Kommunikation mit internationalen Institutionen in China sowie zwischen chinesischen und ausländischen Handelskammern zu stärken.

Das Maßnahmenpaket wird die hochwertige Entwicklung der Unternehmen in der Region weiter erleichtern und zum reibungslosen Ablauf des inländischen Wirtschaftskreislaufs beitragen, so ein Beamter von Beijing E-Town. Es wird erwartet, dass sich das Gebiet zu einer hochrangigen Öffnungsplattform für die koordinierte Entwicklung von Beijing, Tianjin und Hebei entwickelt.

Institutionelle Innovation und angebotsseitige Reform

Der Rest der eingeführten Maßnahmen lässt sich in zwei große Lager einteilen:

  • Institutionelle Innovation – damit sind Maßnahmen zur Umstrukturierung der Systeme gemeint, in denen Unternehmen derzeit arbeiten.
  • Optimierung der Angebotsfaktoren – bezieht sich auf unterstützende Maßnahmen zur Förderung von Produktionsfaktoren wie Arbeit, Land, Kapital und Daten.

Vor allem wird Peking ein Modell zur Verwaltung von grenzüberschreitenden Negativlisten für den Dienstleistungshandel in bestimmten Regionen innerhalb der Stadt testen, welches die nationale grenzüberschreitende Negativliste widerspiegelt. Diese Listen bestimmen den Grad des ausländischen Zugangs zu bestimmten Märkten.

Darüber hinaus wird Peking auch die Integration von inländischen und ausländischen Währungen testen – zum Beispiel, indem es ausländische Investoren ermutigt, inländische Devisenkonten zu nutzen und ausländischen Institutionen erlaubt, die Abwicklung von Devisengeschäften und Verkäufen durchzuführen.

Investitionsaussichten für Chinas Dienstleistungssektor

Die Zentralregierung sieht im Dienstleistungssektor nicht nur den Schlüssel für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, sondern auch eine Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit und die Zusammenarbeit auf der internationalen Bühne zu steigern. Die Dienstleistungsbranche ist insofern einzigartig, als dass sie für die Produktion auf viele weiche Arbeitsinputfaktoren (wie Know-how und Innovation) angewiesen ist.

Aus diesem Grund ist man sich einig, dass die Dienstleistungsbranche für ihr Wachstum ein offenes und transparentes Geschäftsumfeld benötigt, das die grenzüberschreitende Konnektivität von Informationen, Daten, Kapital und Personal ermöglicht.

Peking rangiert in der Bewertung der Weltbank zum Geschäftsumfeld 2020 auf Platz 28 und wird immer offener, um sich als günstiges Ziel für ausländische Investoren zu etablieren, die Geschäftsmöglichkeiten im Dienstleistungssektor suchen.

Pekings neuester “Comprehensive Demonstration Zone Work Plan” zielt darauf ab und spiegelt viele Prioritäten der Zentralregierung wider – wie die Lockerung der Beschränkungen für ausländische Investitionen, die Förderung eines bequemeren grenzüberschreitenden Kapitalflusses, die Gewinnung professioneller Talente, die Sicherung des Schutzes von geistigem Eigentum und Daten sowie die Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Im Jahr 2021, mit Chinas weiter reduzierter Negativliste 2020, wird Peking ein hervorragendes Beispiel dafür liefern, wie diese Ziele erreicht werden können und die Grundlage für ein replizierbares und skalierbares Modell zur Beschleunigung der Reformen auf nationaler Ebene bieten.


China Briefing wird erstellt und veröffentlicht von Dezan Shira & Associates. Die Kanzlei unterstützt ausländische Investoren in China und tut dies seit 1992 durch Büros in Beijing, Tianjin, Dalian, Qingdao, Shanghai, Hangzhou, Ningbo, Suzhou, Guangzhou, Dongguan, Zhongshan, Shenzhen und Hongkong. Bitte kontaktieren Sie die Kanzlei für Unterstützung in China unter china@dezshira.com.

Dezan Shira & Associates hat Büros in Vietnam, Indonesien, Singapur, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Italien, Indien und Russland, zusätzlich zu unseren Handelsforschungseinrichtungen entlang der Belt & Road Initiative. Wir haben auch Partnerfirmen, die ausländische Investoren auf den Philippinen, in Malaysia, Thailand und Bangladesch unterstützen.