Coronavirus in China: Logistik- und Versorgungsfragen, Auswirkungen auf den Cashflow, und die Motivation chinesischen Mitarbeiter

Posted by Reading Time: 4 minutes

Im Hinblick des neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) zeigte ein konsekutiver Sprung von 29 Prozent bzw. 25 Prozent neuer bestätigter Fälle zuletzt, wie sich die nicht-symptomatische Inkubationszeit zu manifestieren beginnt. Obwohl sich betroffene Personen zu Beginn symptomfrei fühlen können, sind sie in dieser offenbar 7 bis 14 Tage andauernden Inkubationszeit tatsächlich infektiös. Aus diesem Grund werden weltweit Quarantänezeiten eingeführt.

Grundlegende mathematische Modelle zeigen, dass die Infektionsrate mit ziemlicher Sicherheit ansteigen wird, mit einem Anstieg der Fälle um 29 Prozent auf 7.711 am 30. Januar und einem weiteren Anstieg um 25 Prozent über Nacht auf 9.096 Fälle am 31. Januar. Wenn man diese Zahlen fortschreibt, zeigt sich ein anfänglicher Anstieg auf Zehntausende in China im Februar. Bei einer geschätzten Sterblichkeitsrate von 2 Prozent werden die Zahlen ein Schock sein, aber derzeit scheinen primär vorerkrankte und ältere Menschen davon betroffen zu sein. Gesunde Patienten scheinen sich zu erholen, was eine gute Nachricht ist.

Daraus folgt, dass der chinesische Schwerpunkt derzeit primär auf der Prävention, der Genesung der Patienten und der Nachbehandlung liegen wird. Es bleibt merkwürdig, dass China seitens internationaler Regierungen bisher offenbar keine Hilfe in Form von medizinischen Hilfsgütern angeboten wurde, außer den von der UNO organisierten Lieferungen.

Der Rückgang der Infektionsrate wird möglicherweise erst Mitte Februar eintreten, was bedeutet, dass die in China tätigen Unternehmen schnell reagieren und die Arbeit des Personals ab sofort von zu Hause aus sicherstellen müssen. Diese Art von Vereinbarungen hat Auswirkungen. Den technischen Aspekt der Einrichtung einer Plattform zur Arbeitsteilung in Ihrem Unternehmen haben wir in dem Artikel „Wie Sie Ihr China-Geschäft während des Coronavirus-Ausbruchs aus der Ferne betreiben“ diskutiert.

Möglicherweise gibt es auch zusätzliche finanzielle Überlegungen hinsichtlich der Personalabteilung. Die Behandlung von Mitarbeitern, die aus der Ferne arbeiten und/oder nicht in der Lage sind, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, haben wir in dem Artikel “Verwaltung Ihres Personals in China während des Coronavirus-Ausbruchserörtert. Beachten Sie, dass es notwendig sein kann, Mitarbeitern zusätzlichen Urlaub und Ansprüche (einschließlich Überstunden) zu zahlen, wenn sie von zu Hause aus arbeiten sollen.

 

In der Zwischenzeit werden laufende Aktualisierungen bezüglich der Situation in China im Artikel Managing Your China Business during the Coronavirus Outbreak: Ongoing Updates and Advisory“ zusammengefasst, welcher alle relevanten laufenden Nachrichten und regulatorischen Aktualisierungen bezüglich der Situation abdeckt. Wir werden den Artikel fortlaufend aktualisieren und Beratung anbieten.

In anderen Teilen Chinas scheint die Situation, zumindest derzeit, die interne chinesische Lieferkette zu belasten. Wir hören landesweit Berichte über Preiserhöhungen (die illegal sind) und Knappheit einiger Artikel. Die Einwohner Hongkongs haben sich über einen Mangel an Gesichtsmasken beschwert, während Städte in ganz China anscheinend Schwierigkeiten haben, andere wichtige Lieferungen zu erhalten. Die Vorräte gehen zur Neige. Dies deutet darauf hin, dass die Regierung bald damit beginnen wird, die Lagerbestände freizugeben, wahrscheinlich mit Unterstützung des chinesischen Militärs als Verteilerhilfe. Es ist durchaus möglich, dass die Volksbefreiungsarmee (PLA) eingesetzt wird, um Lieferungen in Städte und Dörfer in ganz China auszutragen. Typischerweise geschehen solche Manöver über Nacht. Dies sollte jedoch kein Grund zur Beunruhigung sein.

Die internationalen Regierungen sollten China Hilfe mit Nahrungsmitteln und anderen grundlegenden Gütern anbieten, und angesichts der Ankündigung der WHO, einen weltweiten Notstand auszurufen, ist dieser Schritt zeitnah zu erwarten.

Für ausländische Investoren erfordert das 1. Quartal 2020 ein neuartiges Verständnis für die grundlegende Reorganisation Ihrer Geschäftspraktiken in China, die hauptsächlich mit der Arbeit aus der Ferne, der Minimierung von Reisen und, für diejenigen in China, mit der Einsparung von Vorräten zu tun haben. Die Geschäftspläne müssen bei sinkenden Umsätzen und steigenden Kosten nach unten korrigiert werden, zumindest für die nächsten drei Monate und voraussichtlich auch für das zweite Quartal. Auch unsere Firma prüft die Umgestaltung der Geschäftspläne, um alle neuen Kundeninvestitionen in China für die nächsten 6 Monate zu reduzieren. Andere Gebiete Asiens, und wir haben Bedenken wegen der Situation in Thailand und Vietnam, könnten ebenfalls mit ähnlichen Entscheidungen konfrontiert werden. Es ist wichtig, dass sich Ihr Unternehmen auf einen Cashflow-Rückgang im ersten Quartal 2020 vorbereitet, der durch die sinkenden Einnahmen aus dem Neugeschäft verursacht wird.

Ausländische Investoren in China müssen zudem hart arbeiten, um ihre chinesischen Mitarbeiter zu motivieren und sicherzustellen, dass sie sich als Teil der Familie und geschützt fühlen. Das Personal muss in dieser Zeit so viel wie möglich beschäftigt werden, um es motiviert und von den Problemen fern zu halten.

Unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter waren während der SARS-Epidemie tätig, und als Unternehmen hat uns das viel stärker für die erforderlichen unternehmerischen Maßnahmen, um unsere Geschäftsinfrastruktur so weit wie möglich aufrechtzuerhalten und zu unterstützen. Das gilt auch dafür, dass Ihre chinesischen Mitarbeiter betreut werden und sich nützlich, erwünscht und gebraucht fühlen. Es ist nicht die Zeit, sie im Stich zu lassen.

Es ist leicht, während „einfacher Zeiten“ ein Geschäft in China zu betreiben und Geld zu verdienen. In „schwierigen Zeiten“ hingegen müssen Entschlossenheit, Konzentration und Managementfähigkeiten im Vordergrund stehen, um Probleme auf ihrem Weg zu überwinden. Diese Situation bildet keine Ausnahme, und wir ermutigen ausländische Manager, die in und mit China zu tun haben, besonders sorgfältig zu sein und den Eindruck zu erwecken, dass sie ihre Kollegen und Mitarbeiter so gut wie möglich unterstützen. Das bedeutet Motivation und emotionale Unterstützung, und nicht das Überspielen des Negativitätsaspekts. Chinesische Mitarbeiter stehen zurzeit unter großem Stress, und dies dürfte noch einige Wochen anhalten.

Im Hinblick auf die Personalressourcen in der chinesischen Geschäftswelt muss nun mehr denn je der Akzent auf die Menschlichkeit gegenüber den Mitarbeitern gelegt werden. Bitte gehen Sie auf Ihre chinesischen Mitarbeiter zu und helfen Sie ihnen, dass sie sich an der Seite Ihres Unternehmens gesucht, sicher, motiviert und geschützt fühlen. Die beste Art und Weise hierfür ist, regelmäßig mit den Mitarbeitern zu sprechen, Skype und andere Anrufe zu führen, die Gehälter pünktlich zu zahlen und sie mit der Arbeit zu beschäftigen. Seien Sie vor allem positiv. Es werden schwierige Tage vor uns liegen; China hat jedoch umgehend gehandelt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, und die Situation könnte im späten Frühjahr vorübergehen. In der Zwischenzeit stehen die ausländischen Unternehmen in China vor einem Kampf – jetzt ist es an der Zeit, dass ausländische Investoren und Manager sich an die Arbeit machen und Ihr Unternehmen und Ihre chinesischen Mitarbeiter unterstützen.

 


China Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com