Wie Shanghaier Industrieunternehmen im Lockdown den Betrieb wieder aufnehmen

Posted by Reading Time: 8 minutes

Da die COVID-19 Fälle in Shanghai zurückgehen, versucht die chinesische Regierung, die Wiederaufnahme von Arbeit und industrieller Produktion bei den wichtigsten Unternehmen in der Region des Jangze-Deltas zu beschleunigen, welche zusammengenommen den Großteil der Produktion des Landes ausmachen. Wir befassen uns mit der Frage, wie Unternehmen in Shanghai mit den COVID-19 Beschränkungen der Stadt umgehen und die Wiederaufnahme von industrieller Produktion und Arbeit beantragen können.

Nach einem Monat strenger Abriegelungsmaßnahmen hat sich die Lage in Shanghai entspannt. Die Regierung hat Unternehmen aufgefordert, ihren Betrieb wieder aufzunehmen, da die Einwohner je nach lokalen Gegebenheiten in ihren Wohngebieten gemäß den geltenden Vorschriften der Stadt schrittweise vom Lockdown ausgenommen werden.

Um diesen Prozess zu erleichtern, hat die städtische Kommission für Wirtschaft und Informationstechnologie am 3. Mai 2022 die zweite Ausgabe der Leitlinien für die Epidemieprävention und -kontrolle für Industrieunternehmen in Shanghai (die Leitlinien) herausgegeben. Im Vergleich zur ersten Ausgabe des Leitfadens enthält die neueste Version einen neuen Abschnitt bezüglich Stärkung von Dienstleistungen für Unternehmen, die ihre Arbeit und Produktion wieder aufnehmen. Darüber hinaus wurden die fünf in der ersten Ausgabe veröffentlichten Abschnitte zu Themen wie Standortabgrenzung und Mitarbeiterführung weiter aktualisiert.

Bislang hat Shanghai zwei Gruppen von Schlüsselunternehmen genehmigt ihre Arbeit und Produktion unter Berücksichtigung von Leitlinien wieder auzunehmen. Die Unternehmen werden dazu in die “weiße Liste von Schlüsselunternehmen” aufgenommen. Die erste Gruppe umfasst 666 Unternehmen, die zweite Gruppe 1.188 Unternehmen. Bei den meisten Firmen auf der weißen Liste handelt es sich um Unternehmen aus den Bereichen Automobilbau, Maschinenbau, Halbleiter, Pharma, Petrochemie und Logistik. Einigen Berichten zufolge haben 90 Prozent der Unternehmen aus der ersten Gruppe und 70 Prozent der Unternehmen aus der zweiten Gruppe ihre Arbeit wieder aufgenommen, wobei dies keine Aussage über die tatsächliche Auslastung zulässt.

Im Folgenden werden die aktualisierten Richtlinien anhand der offiziellen FAQs der Stadtverwaltung von Shanghai erläutert.

Bedingungen und Modalitäten für die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion in Shanghai

Welche Arten von Unternehmen kommen für die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion in Frage?

Derzeit können sich fünf Kategorien von Unternehmen um die Wiederaufnahme von Arbeit bewerben: Unternehmen, die für regulären Betrieb der Stadt, Versorgung bei Pandemien, Sicherstellung kritischer Funktionen, kontinuierliche Produktion und unterstützende Infrastruktur unerlässlich sind. Die lokale Regierung unterstützt auch große Unternehmen, die einen großen Einfluss auf das Jangze-Delta und die nationalen Industrie- und Lieferketten haben.

Mein Unternehmen steht nicht auf der weißen Liste, unsere Kunden hingegen schon. Wann können wir unter diesen Umständen die Produktion wieder aufnehmen, um keine Aufträge zu verlieren?

In der Anfangsphase konzentriert sich Shanghais Wiederaufnahmeplan auf führende Unternehmen wie SAIC, Tesla, SMIC, Huahong und verwandte Unternehmen. Die Regierung von Shanghai hofft, vor- und nachgelagerte Unternehmen in Liefer-, Industrie- und Logistikketten zu unterstützen und so die Wiederaufnahme von Arbeit auf benachbarte Branchen in der Region des Jangze-Deltas auszuweiten.

In Zukunft werden alle drei Provinzen (Zhejiang, Jiangsu und Anhui) und die Stadt Shanghai die Weiße Liste weiter optimieren und die gemeinsame Nutzung der Listen durch die Provinzen sowie die gegenseitige Anerkennung fördern. Außerdem ist beabsichtigt, im Jangze-Delta versuchsweise ein “Whitelist-Pool”-System für wichtige Industrie- und Lieferketten sowie deren Zulieferer an anderen Orten einzurichten, um gemeinsam die koordinierte Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion aller Branchen in der Region zu gewährleisten.

Welche Baustellen können ihre Arbeit wieder aufnehmen?

Je nach Pandemiesituation werden Baustellen in drei Kategorien eingeteilt: rot, gelb und grün. Innerhalb jeder Kategorie gibt es unterschiedliche Kontrollmaßnahmen, wobei die roten Baustellen die strengsten Vorschriften verzeichnen.

Rot eingestufte Baustellen sind Gegenstand strenger Überwachung unter geschlossenem Management. Wohn-, Büro- und Baubereiche sollten getrennt werden, und Personenbewegungen sind auf Materiallieferungen beschränkt. Darüber hinaus muss die gesamte Baustelle alle sechs Stunden umfassend desinfiziert und sterilisiert werden.

Standorte in gelben Bereichen müssen den Betrieb nach Schichten einteilen und die Interaktion von Personal minimieren.

Grüne Standorte können Schichten unter strenger Aufsicht genehmigen. Die Mitarbeiter müssen einen negativen PCR Test vorweisen, der innerhalb der letzten 48 Stunden durchgeführt wurde. Alternativ kann mit der Vorlage des “elektronischen Ausweis für Berufsrückkehrer” am Baustelleneingang und einem Antigen-Selbsttest vor Ort der Zugang gewährt werden. Neue Mitarbeiter und solche, die an den Standort zurückkehren, sollten sich einer zweitägigen Isolierung mit individueller Unterbringung unter sanitären Bedingungen unterziehen, bevor sie ihre Arbeit in Übereinstimmung mit den einschlägigen Richtlinien ordnungsgemäß wieder aufnehmen können.

Am 3. Mai 2022 veröffentlichte die Shanghai Municipal Commission of Housing and Urban-rural Development eine weiße Liste mit 24 Großbaustellen in Shanghai, die nach der zweiten Auflage der Leitlinien ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

Wie beantragt man die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion in Shanghai?

Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab und wie wird es überwacht?

Das Verfahren zur Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion umfasst fünf Schritte: Vorbereitung, Antragstellung, Kontrolle, Meldung der Wiederaufnahme von Arbeit, sowie tatsächliche Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion.

  • Die Unternehmen sollten an der Produktion und am Betrieb beteiligtes Personal sowie deren Lebensbedingungen entsprechend den Leitlinien angemessen auf die Wiederaufnahme vorbereiten, indem sie ihren eigenen COVID-19-Präventions- und Kontrollplan aufstellen, das Antragsformular für die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion ausfüllen und bei der Behörde des Gewerbegebiets oder der Stadt, in der sie ansässig sind, einreichen.
  • Nach Eingang der Anträge nimmt die zuständige Behörde eine Reihe von Bewertungen vor, die sich auf die Umsetzung der Hauptverantwortung, das Klassifizierungsmanagement des Geländes, das Mitarbeitermanagement, das Logistikmanagement und den Bestand an Pandemiebekämpfungsmaterial sowie einen Notfallplan beziehen. Nach Prüfung der Situation können die Genehmigungen direkt erteilt werden.
  • Sobald die Genehmigung erteilt ist, werden die Unternehmen auf die weiße Liste gesetzt, um Arbeit und die Produktion wieder aufzunehmen.

Wie lange dauert der gesamte Prozess?

Unternehmen, die die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion beantragen, müssen die sogenannte “ein Unternehmen, ein Plan”-Regel zur Pandemieprävention und -bekämpfung strikt umsetzen und ihren Plan dem jeweiligen Bezirk, der Stadt oder dem Industriepark zur Überprüfung vorlegen. Die Dauer des Verfahrens hängt von der jeweiligen Prüfungssituation ab.

Wie kann das Unternehmen den elektronischen Pass für die Rückkehr der Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz beantragen?

Um das Gesundheitsmanagement der Mitarbeiter, die an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, zu verbessern, hat das Big Data Center der Stadt einen “Elektronischen Ausweis für Berufsrückkehrer” (复工复产人员返岗电子通行证) auf der Seite von Suishenma ( 随申码) zur Verfügung gestellt. Dies ist ein offizieller QR-Code, der neben anderen Informationen auch den Gesundheitscode enthällt, welcher bereits seit langem bekannt und in verschiedenen Apps abrufbar ist.

Mitarbeiter von Unternehmen, die auf den weißen Listen stehen, können den elektronischen Pass beantragen, wenn in ihren Wohngebäuden in den letzten sieben Tagen vor dem Antrag kein positiver Fall aufgetreten ist. Die in Frage kommenden Unternehmen können sich dann an die zuständigen Abteilungen der Bezirke wenden, in denen sie ansässig sind.

Wie können Arbeitnehmer aus ihren Gemeinden an ihren Arbeitsplatz zurückkehren?

Arbeitnehmer, die an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, können sich an den Nachbarschaftsausschuss ihres Wohnorts wenden und ihm den “Elektronischen Ausweis für Berufsrückkehrer” vorlegen.

Gemäß den städtischen Vorschriften zur Epidemieprävention und -bekämpfung müssen die Nachbarschaftsausschüsse den Arbeitnehmern den Zutritt gestatten, nachdem sie den Personalausweis und den elektronischen Ausweis für Berufsrückkehrer überprüft haben, sowie bestätigen konnten, dass in dem Gebäude, in dem die Antragsteller wohnen, in den letzten sieben Tagen keine positiver Fall aufgetreten ist und ein negatives Ergebnis des Antigen-Selbsttests vorliegt. Der Vorgang sollte ordnungsgemäß archiviert werden.

Unternehmen unter geschlossenem Management, können sich an die für die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion zuständige Behörde in ihrem Bezirk wenden, um Rotation des Personals zu beantragen. Das betreffende Personal muss innerhalb von 48 Stunden vor Zutritt in den Betrieb einen negativen PCR Test vorlegen. Die Mitarbeiter müssen dem “Punkt-zu-Punkt”-Prinzip folgen, d. h. sich nur im Rahmen des epidemiefreien Wohngebiehts und dem epidemiefreien Arbeitsbereich zu bewegen, wozu gewöhnlich Shuttlebusse einzusetzen sind.

Wie lassen sich die logistischen Probleme beim Transport und in den verschiedenen Provinzen lösen?

Es werden ebenfalls Ausweise für den innerstädtischen und provinzübergreifenden Güterverkehr ausgestellt. Auch dazu gibt es einen digitalen Ausweis innerhalb der Suishenban (随申办) APP, welcher Überprüfung in Echtzeit erlaubt.

Die Unternehmen können das Antragsformular für den “Beförderungsausweis für Schlüsselmaterial” (重点物资运输车辆通行证) herunterladen und es zusammen mit den entsprechenden Antragsunterlagen per E-Mail an die jeweilige Behörde senden, die für den landesweiten Transport zuständig ist. Unternehmen, die beispielsweise Handelsgüter und Haushaltswaren transportieren, sollten sich an die Handelskommission der Stadt oder an die Handelsabteilungen der Bezirke wenden.

Nach Prüfung und Genehmigung werden die Informationen über das Unternehmen, das Fahrzeug und den Fahrer in die Datenbank der weißen Liste für Verkehr aufgenommen, welche dynamischer Aktualisierung unterliegt.

Fahrer, die auf der weißen Liste stehen, können den Pass für jeden Transportauftrag über die Suishenban APP oder das Mini-Programm auf WeChat oder Alipay beantragen.

Die Berechtigten können einen digitalen Pass und eine PDF-Version zum Ausdrucken erhalten, da beides offiziell anerkannt wird.

Ausweis, Fahrer und Fahrzeug müssen übereinstimmen und jeder Ausweis kann nur für eine Beförderungsstrecke verwendet werden. Für wiederholte Fahrten auf derselben Strecke kann der Ausweis innerhalb der Gültigkeitsdauer wiederholt verwendet werden. Ändert sich die Strecke, muss der Fahrer den aktuellen Ausweis vor der Beantragung eines neuen Ausweises entwerten.

Wenn der Gesundheitscode von Fahrer und Beifahrer auf gelb oder rot wechselt oder die Ergebnisse des PCR Tests die Gültigkeitsdauer von 48 Stunden überschreiten, wird der Pass sofort ungültig und muss neu beantragt werden.

Die Unternehmen sind hiermit für die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung der Ausweise verantwortlich. Im Falle von Verstößen werden sie auf eine schwarze Liste gesetzt, benachrichtigt und mit entsprechenden Sanktionen belegt.

Anforderungen an die Epidemieprävention für die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion in Shanghai

Was sind die besonderen Anforderungen an das Standort- und Gesundheitsmanagement?

Die Unternehmen können verschiedene Bereiche einrichten, die je nach Risikograd farblich gekennzeichnet sind. Dementsprechend können sie grüne Zonen (normale Produktion), blaue Zonen (Beobachtung von Neueinsteigern), gelbe Zonen (enger oder sehr enger Kontakt) und rote Zonen (Infektion) einrichten, die alle voneinander getrennt sein müssen.

Bereiche mit gleichem Risikoniveau sollten in kleinere Verwaltungseinheiten unterteilt werden, um den Kontakt mit Mitarbeitern in anderen Bereichen zu verringern. In jedem Bereich werden je nach Grad des Kontakts mit der Außenwelt unterschiedliche Standards für die Epidemieprävention angewandt.

Arbeitnehmer, die in Bereichen mit mittlerem und hohem Risiko arbeiten, müssen N95/KN95-Masken tragen, während Arbeitnehmer in Bereichen mit geringem Risiko medizinische Einwegmasken tragen können.

Bei der Durchsetzung der physischen Isolierung zwischen den Bereichen werden die Unternehmen das Punkt-zu-Punkt-Prinzip von Arbeitsplatz und Wohnort befolgen, bei dem alle Mitarbeiter an bestimmten Stellen arbeiten und wohnen müssen, um den direkten Kontakt zwischen Mitarbeitern in verschiedenen Bereichen zu minimieren.

Für Übergabebereiche (z. B. Ein- und Ausgänge, Be- und Entladehöfe, Lager), Produktions- und Betriebsbereiche (z. B. Werkstätten, Konferenzräume, Büroräume usw.), Wohnbereiche (z. B. Kantinen, Schlafsäle, Turnhallen usw.), öffentliche Sanitär und Risikobereiche (z. B. Toiletten und Abfallentsorgung), öffentliche Räume (z. B. Straßen, Veranstaltungsorte im Freien) wird ein klassifiziertes Management eingerichtet.

Darüberhinaus sind Unternehmen verpflichtet, PCR Tests und Antigentests gemäß den entsprechenden Verwaltungsanforderungen der einzelnen Bereiche durchzuführen:

  • Unternehmen im geschlossenen Management und kontrolliertem Bereich müssen sich an zwei Tests pro Tag halten, d. h. Antigentests am Morgen und PCR Test am Abend.
  • In Kontrollzonen werden täglich Antigentests und alle zwei Tage ein PCR Test durchgeführt.
  • Präventionsgebiete führen täglich Antigentests durch, wobei alle fünf Tage ein PCR Test durchgeführt werden muss.

Wie kann man im Rahmen einer derartigen Kreislaufwirtschaft die Materialbedarfe decken?

Für den Zugang von Produktions- und Lebensmitteln zum Werk sind besondere Wege und feste Plätze einzurichten, die von anderen Bereichen abgetrennt sein müssen. Fahrer und andere Personen können das Werk nur unter strikter Einhaltung der Vorschriften zur Epidemieprävention betreten.

Für die Entgegennahme, das Be- und Entladen, die Lagerung, das Entsiegeln und die Desinfektion der Vorräte sollte festes Personal bereitgestellt werden. Fahrer und Beifahrer des Lieferfahrzeugs müssen einen negativen PRC Test innerhalb der vorigen 48 Stunden oder einen negativen Antigentest innerhalb der vorigen 24 Stunden vorweisen können. Der Fahrer des Fahrzeugs sollte unter anderem Masken und Handschuhe tragen.

Was ist zu tun, wenn Arbeitnehmer abnormale Ergebnisse im PCR oder Antigentest haben?

Unternehmen richten vorübergehend isolierte Beobachtungsbereiche auf dem Werksgelände ein, welche im Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten stehen. Bei Großunternehmen sind dies mitunter Behelfskrankenhäuser. Im Falle eines abnormalen Antigen- oder PCR Tests hat der Arbeitnehmer unverzüglich die verantwortliche Person der Einheit und das örtliche Zentrum für Seuchenbekämpfung und -prävention zu benachrichtigen und die Person unverzüglich in den vorübergehenden Isolationsbereich zu bringen. Gleichzeitig sollten enge Kontaktpersonen in einem anderen vorübergehend isolierten Beobachtungsbereich untergebracht werden, der von dem Bereich getrennt ist, in dem sich die Person mit abnormalen Ergebnissen befindet.

Die Leitlinien sind von zentraler Bedeutung für die Verwaltung und das Tagesgeschäft der Unternehmen, denen die Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion gestattet wurde. Obwohl die Zahl der Unternehmen, die Arbeit wieder aufnehmen dürfen, im Vergleich zur Gesamtzahl der in Shanghai registrierten Unternehmen noch gering ist, können Unternehmen, die nicht auf den weißen Listen stehen, die Leitlinien als Referenz nutzen, um sich auf die Wiederinbetriebnahme in naher Zukunft vorzubereiten.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anleitungen für Industrieunternehmen zur Wiederaufnahme von Arbeit und Produktion hat die Regierung von Shanghai eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen erlassen, um den Unternehmen bei der Wiederaufnahme der Produktion und der Überwindung von damit zusammenhängenden Schwierigkeiten zu helfen. Dies sind z. B. Mietnachlässe, Aufschub von Sozialversicherungsbeiträgen, Steueranreize und Finanzierungshilfen.

Wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung für Ihr Unternehmen in Shanghai benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Büros in China oder senden Sie uns eine E-Mail an china@dezshira.com.


Über uns

China Briefing wird erstellt und veröffentlicht von Dezan Shira & Associates. Die Kanzlei unterstützt ausländische Investoren in China und tut dies seit 1992 durch Büros in Beijing, Tianjin, Dalian, Qingdao, Shanghai, Hangzhou, Ningbo, Suzhou, Guangzhou, Dongguan, Zhongshan, Shenzhen und Hongkong. Bitte kontaktieren Sie die Kanzlei für Unterstützung in China unter china@dezshira.com.

Dezan Shira & Associates hat Büros in Vietnam, Indonesien, Singapur, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Italien, Indien und Russland, zusätzlich zu unseren Handelsforschungseinrichtungen entlang der Belt & Road Initiative. Wir haben auch Partnerfirmen, die ausländische Investoren auf den Philippinen, in Malaysia, Thailand und Bangladesch unterstützen.