Wie sich eine Abkühlung der chinesischen Wirtschaft auf Ihr Geschäft auswirken könnte

Posted by Written by Reading Time: 6 minutes
  • Die Integration Chinas in die Weltwirtschaft hat multinationalen Unternehmen und Volkswirtschaften geholfen und den Zugang zu seinem riesigen Binnenmarkt und zu wettbewerbsfähiger Industrie- und Arbeitsproduktivität ermöglicht.

  • Während China möglicherweise nicht unter einer langanhaltenden wirtschaftlichen Stagnation leiden wird, werden die Superwachstumsraten des Landes nicht zurückkehren und sich stattdessen zwischen geschätzten fünf und sechs Prozent bewegen.
  • Investoren mit Sitz im Land müssen die Wirtschaftsleistung der jeweiligen Sektoren und Regionen genauer verfolgen, um sich wirksam gegen Risiken abzusichern.
  • Nicht alle Branchen leiden gleichermaßen unter einem Slowdown. Da die Verbraucher weniger Ermessensausgaben tätigen, werden die Ausgaben für wichtige Güter wie Lebensmittel und Getränke, Alkohol, Kosmetika, Bildung und Gesundheitsfürsorge fortgesetzt.

Chinas Wirtschaft ist prekärer als je zuvor seit der Finanzkrise von 2008.

Da China eine langfristige Verlangsamung des Wirtschaftswachstums erlebt und seit über einem Jahr in einen Handelskrieg mit den USA verwickelt ist, ist die Gesundheit der Volkswirtschaft fragiler als jemals zuvor.

China scheint auf dem richtigen Weg zu sein, um das untere Ende seines BIP-Wachstumsziels von 6-6,5 Prozent für 2019 zu erreichen. Während das Wachstum bei dieser Rate den Neid vieler anderer Länder erregt, gibt es verschiedene Anzeichen dafür, dass die Wirtschaft fragiler ist, als es Wachstumsrate andeutet.

Im August war das Wachstum der Industrieproduktion das schwächste seit 17,5 Jahren – das jüngste in einer Reihe problematischer Indikatoren für Handel, Investitionen und verarbeitendes Gewerbe. In einer kürzlich von der amerikanischen Handelskammer durchgeführten Umfrage gaben mehr als drei Viertel der Befragten an, im Jahr 2018 profitabel zu sein, aber nur die Hälfte rechnete in diesem Jahr mit einem Gewinn.

Wahrscheinlich wird China weiterhin mit etwas geringeren, aber immer noch konstanten Wachstumsraten wachsen. Die Schweizer Bank UBS geht davon aus, dass China bis 2020 um 5,5 Prozent wachsen wird.

Ausländische Investoren können jedoch nicht ausschließen, dass es zu einer tieferen Verlangsamung oder gar zu einer Rezession kommen kann. Ob durch einen inländischen Faktor wie eine hohe Verschuldung, einen geopolitischen Faktor wie den wirtschaftlichen Wettbewerb mit den USA oder einen externen Faktor wie die durch den Brexit verursachte Störung, die Aussicht auf eine Verlangsamung ist real.

Unabhängig davon, ob letztendlich eine Verlangsamung eintritt oder nicht, sollten ausländische Investoren prüfen, inwieweit ihre Unternehmen von einer solchen Verlangsamung betroffen sein könnten und wie sie Maßnahmen zur Schadensminderung ergreifen können.

Eine Abkühlung Chinas wird globale Auswirkungen haben

Jegliche signifikante Verlangsamung Chinas wird globale Auswirkungen haben. Die Größe der chinesischen Wirtschaft und das Tempo ihres Wachstums haben zwar vielen Unternehmen und Volkswirtschaften großen Nutzen gebracht, sie jedoch einer Verlangsamung ausgesetzt. Eine Rezession oder ein anhaltender Abschwung in China würden Schockwellen in der Weltwirtschaft auslösen.

Chinas rasante wirtschaftliche Expansion in den letzten Jahrzehnten war einer der größten Faktoren für das globale Wirtschaftswachstum. Selbst im letzten Jahr, als sich das Wachstum auf 6,6 Prozent verlangsamte – der niedrigste Wert seit 28 Jahren -, belief sich Chinas Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum laut dem National Bureau of Statistics auf 27,5 Prozent. In den letzten zehn Jahren waren allein die chinesischen Verbraucher für etwa ein Siebtel des globalen Wirtschaftswachstums verantwortlich.

Zum großen Teil aufgrund der Handelsspannungen zwischen den USA und China hat die WTO kürzlich ihre Prognosen für das globale Handelswachstum für dieses und das nächste Jahr herabgestuft. Die WTO geht jetzt davon aus, dass der weltweite Warenhandel in diesem Jahr nur um 1,2 Prozent zunehmen wird, was der schwächste Wert seit 2009 wäre – inmitten der globalen Finanzkrise.

Globale Auswirkungen sind nicht nur auf den Handel beschränkt. Vor allem inländische Risiken – insbesondere Chinas enorme Verschuldung – können eine grenzüberschreitende Kettenreaktion auslösen.

Laut dem Institute of International Finance, einer Vereinigung von Finanzinstituten, Chinas Unternehmens-, Haushalts- und Staatsschulden, wurden im ersten Quartal 2019 eine Verschuldung von 303 Prozent des BIP erreicht. Wenn die chinesische Regierung nicht mehr in der Lage ist, ihre Schulden zu verwalten, könnten Banken und Unternehmen könnte plötzlich scheitern und globale Investoren werden sich bemühen, ihr Vermögen zu schützen.

Da China so tief in die Weltwirtschaft eingebunden ist, ist weltweit eine reale Abkühlung von Chinas Wirtschaft zu spüren. Das bedeutet, dass auch Anleger ohne Präsenz in China die wirtschaftliche Situation im Land berücksichtigen und ermitteln sollten, wie sie sich gegen Risiken absichern können.

Gewinner und Verlierer in einer Rezession

Während Unternehmen auf der ganzen Welt eine Verlangsamung Chinas spüren würden, würden dies nicht alle gleichermaßen erleben.

Es ist bekannt, dass bestimmte Branchen in einer Rezession stärker leiden als andere. Im Allgemeinen werden die Güter und Dienstleistungen darunter leiden, welche nicht im alltäglichen Leben genutzt oder eingesetzt werden. Wenn den Verbrauchern weniger verfügbares Einkommen zur Verfügung steht, werden sie viele nicht wesentliche Güter einschränken.

Beispielsweise neigen Reisedienste, die Automobilindustrie und Hersteller und Verkäufer schwerer Haushaltsgeräte dazu, während Rezessionen große Verluste zu erleiden. Reisen sind eine der ersten Kategorien von Ermessensausgaben, die die Verbraucher unter wirtschaftlichen Belastungen tendenziell reduzieren. Diejenigen, die normalerweise ein Upgrade ihres Autos oder ihrer Waschmaschine in Betracht ziehen, neigen stattdessen dazu, sich zurückzuhalten.

Obwohl eine Verlangsamung Chinas noch nicht ernsthaft begonnen hat, gibt es Hinweise darauf, dass einige dieser Trends bereits auftreten. Der August war zum Beispiel der 14. Monat in Folge, in dem die chinesische Autoindustrie zurückging, Ende August war der Markt gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent geschrumpft.

Darüber hinaus werden kapitalintensive Branchen und Unternehmen, die auf externe Investitionen angewiesen sind, ebenfalls Schwierigkeiten haben, da es schwieriger wird, Finanzmittel zu beschaffen. Hierzu zählen unter anderem Immobilienentwicklungen und Tech-Startups.

Obwohl ausländische Investitionen in Gebieten wie dem Wohnungsbau größtenteils beschränkt sind, kann ein Abschwung im Immobilienmarkt schwerwiegende Folgen für ausländische Unternehmen haben. Wenn zum Beispiel die Wohngrundstücke zum Erliegen kommen, werden die Rohstofflieferanten aus Ländern wie Australien und Kanada infolgedessen Schwierigkeiten haben.

Im Gegensatz dazu sind einige Branchen als “rezessionssicher” bekannt. Wie bereits erwähnt, halten Produkte, die sich auf das alltägliche Leben beziehen, Rezessionen in der Regel stand und einige sehen sogar, dass sich ihr Umsatz verbessert.

Nahrungsmittel- und Getränkeprodukte, Alkohol, Kosmetika, Bildung und Gesundheitswesen gehören zu den Sektoren, die durch wirtschaftliche Abschwünge an die Macht kommen. Selbst Luxusgüter erholen sich schneller, da ihre ultra-wohlhabende Klientel einer Rezession besser standhalten können.

Das bedeutet nicht, dass ausländische Unternehmen, die in diesen Sektoren tätig sind, selbstgefällig sein sollten.

In China heben sich ausländische Produkte und Dienstleistungen – ob als Waschmittelmarke oder als Fremdsprachenkurs – tendenziell von einheimischen Wettbewerbern ab, indem sie sich als prestigeträchtiger und von höherer Qualität vermarkten. Während diese Strategie normalerweise für ausländische Unternehmen gut funktioniert, entscheiden sich die Verbraucher während eines Abschwungs möglicherweise für billigere inländische Alternativen.

Obwohl die Konsumenten weiterhin Grundnahrungsmittel, Produkte wie Zahnpasta und sogar weiterhin Bier und Wein kaufen, werden viele versuchen, durch den Kauf billigerer inländischer Optionen zu sparen. Es ist bekannt, dass dieses Phänomen, das in China als „Konsumherabstufung“ bezeichnet wird, gelegentlich auftritt, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen verschlechtern.

Wie beim Autoverkauf gibt es Anzeichen dafür, dass bereits eine Herabstufung des Verbrauchs begonnen hat. Der Verkauf von Fertignudeln in China war seit 2011 stark zurückgegangen, da die Verbraucher aufgrund des zunehmenden Wohlstands häufiger auswärts essen konnten. Jetzt kehrt sich der Trend um, und der Verkauf von Instantnudeln erlebt seit 2018 eine Renaissance – als die Wirtschaft zusehends prekärer wurde.

Die Konsumentwicklung in China zeigt, dass die Verbraucher in einem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld bereits erste Vorsichtsmaßnahmen treffen, auch wenn ein echter Abschwung noch nicht eingetreten ist. Diese Trends zeigen, dass ausländische Unternehmen nicht auf einen Wirtschaftsschock warten sollten, bevor sie ihre Strategien entsprechend ändern, sondern sich jetzt anpassen sollten.

Verwalten Sie Ihre Ressourcen effizienter, um Kosten zu senken und agil zu bleiben

Eine Rezession in China oder eine anhaltende Stagnation, wie sie Japan seit den 1990er Jahren erlebt hat, ist nicht garantiert. China wird zwar nicht zu den aufsehenerregenden Wachstumszahlen von vor einem Jahrzehnt zurückkehren, könnte aber mit einem soliden Wachstum von rund 5 bis 6 Prozent durchaus weiterwachsen.

Eine natürliche Verlangsamung des Wachstums, eine hohe Verschuldung und ein wirtschaftlicher Konflikt mit den USA lassen jedoch einen Abschwung wahrscheinlicher als je zuvor seit der Finanzkrise von 2008 erwarten. Und wegen der enormen Ausgaben der Regierung als Reaktion auf die Krise von 2008 ist die chinesische Regierung jetzt von Schulden geplagt und wird nicht in der Lage sein, den nächsten Abschwung auf die gleiche Weise zu überstehen.

Gut vorbereitete Unternehmen halten einem Abschwung besser stand

Eine Möglichkeit, sich auf eine Abschwächung vorzubereiten, besteht darin, in die Produktivität der Arbeitnehmer zu investieren. In der Vergangenheit war es aufgrund der niedrigen Arbeitskosten in China für Unternehmen häufig billiger, einfach mehr Arbeitnehmer einzustellen, als in Schulungen und Technologien zu investieren, die die Produktivität jedes einzelnen Arbeitnehmers steigern würden.

Da die Arbeitskosten in China viel höher sind als in der Vergangenheit, lohnt es sich für Unternehmen, ungeachtet einer Verlangsamung in die Arbeitsproduktivität zu investieren. Dies kann Berufsausbildungs- und Weiterbildungsstrategien umfassen, um einzelne Arbeitnehmer zu befähigen, in Technologie zu investieren, um die Kapazität pro Arbeitnehmer zu verbessern, oder gegebenenfalls in Automatisierung zu investieren.

Unternehmen, die die Produktivität verbessern, haben in Zeiten des Abschwungs mehr Spielraum für Preissenkungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und können möglicherweise Massenentlassungen vermeiden, auf die andere Unternehmen zurückgreifen müssen.

Ausländische Investoren können auch vermehrt in Schwellenländer investieren, um ihr Engagement zu diversifizieren und Wachstumschancen zu nutzen. Länder wie Indien und Indonesien bieten beispielsweise nicht nur billige Arbeitskräfte an, sondern auch große und schnell wachsende Verbrauchermärkte.

Darüber hinaus können Unternehmen, die einem Abschwung standhalten, ihre Positionierung opportunistisch nutzen. Ein Abschwung bietet beispielsweise Fusions- und Übernahmemöglichkeiten (M & A), die ansonsten möglicherweise nicht zur Verfügung stehen und die das China-Geschäft eines Unternehmens langfristig verändern könnten.

Sie werden auch großzügige Anreize nutzen können, wenn die Regierung versucht, Investitionen sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene anzuziehen. Der Suzhou Industrial Park – einer der führenden Industrieparks des Landes – bietet bereits großzügige Zuschüsse, um Investitionen anzuziehen und zu halten.

Eine Abkühlung Chinas würde praktisch allen Unternehmen schaden, und es ist unmöglich, sich vollständig darauf vorzubereiten. Wann der Zeitpunkt kommt und der genaue Ablauf des Abschwungs werden unbekannt bleiben. Trotzdem können verantwortungsbewusste Anleger Risikofelder identifizieren und Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen zu mildern, sodass sie in einer ansonsten schwierigen Zeit möglicherweise agil und opportunistisch bleiben können.


China Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com